Lexikon_Inhalte

Die im LEXIKON versammelten Beiträge umfassen ein weites Spektrum wichtiger Themen im Bereich Organisational Behaviour, Organisationsentwicklung, Organisationstheorie und Personalwesen.

Die Beiträge finden Sie, wenn Sie auf die Seite LEXIKON gehen.

Kollektive Entscheidungsprozesse

Zu dem Buch:
Martin, A. 2019: Kollektive Entscheidungsprozesse. Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)

Kollektive Entscheidungsprozesse entwickeln nicht selten eine Komplexität, die die Komplexität ihres Entscheidungsgegenstandes weit übertrifft. Sie sind oft unberechenbar, unstetig und voller überraschender Wendungen.

Mehrdeutigkeit und Unbestimmheit prägen das Geschehen. Komplikationen entstehen zudem dadurch, dass sich die Suche nach Problemlösungen oft untrennbar mit interessenpolitischen Auseinandersetzungen verknüpft. Aber auch das unübersichtlichste Entscheidungsgeschehen gründet nicht im Chaos, es wird, unbeschadet von allen seinen Eigenheiten und Wendungen, vielmehr maßgeblich von ganz allgemein wirksamen Handlungstendenzen und Mechanismen bestimmt.

Hiermit befasst sich das vorliegende Buch. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Betrachtung der strukturellen Aspekte der Entscheidungsfindung. Bedeutsame Forschungsergebnisse werden anhand ausführlicher Schilderungen bemerkenswerter Studien illustriert und erläutert.

Das Inhaltsverzeichnis des Buches findet sich in der folgenden pdf-Datei:

A.M. Kollektive Entscheidungen Cover

Personalpolitik

Die vorliegende empirische Studie beschäftigt sich mit Mustern der Personalpolitik. Gegenstand der Analyse sind typische Konfigurationen des Personalgeschehens (in den Bereichen Selektion, Aufgabengestaltung, Anreizgestaltung, Kontrolle, Sozialisation und Integration). Untersucht wird die Bedeutung wichtiger Einflussgrößen und die Verknüpfung von Personalpolitik und Unternehmenserfolg.

Die Ergebnisdatei kann spätestens Ende Januar 2020 von dieser Stelle aus heruntergeladen werden.

Das Selbstverständnis von Buchverlegern

Der vorliegende Aufsatz befasst sich mit zwei gegensätzlichen Handlungsorientierungen von Buchverlegern und untersucht, wie sich diese auf die Zufriedenheit mit ihrer Verlegertätigkeit auswirken. Gegenübergestellt werden Verleger, die ihren Schwerpunkt entweder auf den ökonomischen oder aber auf den verlegerischen Aspekt ihrer Unternehmertätigkeit legen. Mit diesen Orientierungen verknüpfen sich zwei grundlegende und voneinander unabhängige Motivationen. Personen, die den verlegerischen Aspekt akzentuieren, ziehen ihre Befriedigung sehr stark aus der intrinsischen Qualität ihres Verlegerberufs. Personen, die den wirtschaftlichen Aspekt akzentuieren, ziehen ihre Befriedigung dagegen vor allem aus dem wirtschaftlichen Erfolg. Es ergeben sich daraus zwei unterschiedliche, aber vom Effekt her „gleichwertige“ Wege, um zur Zufriedenheit mit dem Verlegerberuf zu gelangen. Die empirische Analyse dieser Zusammenhänge gründet auf einer schriftlichen Befragung von 196 Verlegern Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit

Soziale Fähigkeiten

In einer Studie zur Bedeutung sozialer Fähigkeiten im Arbeitsalltag beschäftigt sich Professor Martin unter anderem mit der Entwicklung einer Skala zur Selbsteinschätzung der sozialen Fähigkeiten.
Sie können diese Forschungsarbeit unterstützen, indem Sie an der Befragung teilnehmen. Neben Angaben zu Ihrer beruflichen Position nehmen Sie zu 31 Aussagen Stellung, die dazu dienen, Ihre ganz persönlichen Auffassungen und Verhaltensweisen zu beschreiben. Sie können diese Aussagen nicht richtig oder falsch beantworten. Sie müssen auch über kein spezielles Wissen für die Beantwortung verfügen. Wichtig ist einzig und allein Ihre aufrichtige Selbsteinschätzung hinsichtlich der im Fragebogen beschriebenen Verhaltensweisen.

Im Anschluss an die ca. 15 Minuten in Anspruch nehmende Befragung erhalten Sie eine kurze Auswertung, die einen Vergleich mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erlaubt.  

Die Befragung ist völlig anonym, sie erlaubt keinerlei Rückschlüsse auf die Personen, die sich an der Befragung beteiligen. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Neben Professor Martin hat niemand Zugriff auf die Daten.

Zur Teilnahme an der Befragung, klicken Sie bitte auf den folgenden Link, herzlichen Dank!

http://www2.leuphana.de/persostudien/index.php/471646/lang-de